Das Eis-Schloss
Tarjei Vesaas
Roman
Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel und einem Nachwort von Doris Lessing
Guggolz Verlag, Berlin, 2021
199 Seiten
ISBN 978-3-945370-21-6

Siss und Unn
Sie sind zwei kleine Mädchen, die einander in der Schule kennen lernen. Die eine, die neu zukommt und auf die andere trifft, die schon da ist. Die kurze Strecke der gegenseitigen Faszination, etwas Besonderes hatte sich ereignet. Etwas bleibt ungesagt und bleibt es.
In der vom Eis beherrschten Welt, in der sie leben, steht das Eis-Schloss – das Tor zu einer anderen Welt, durch die Unn ohne Siss alleine wandert und in ihm verschwindet. Unn lebt in Siss weiter, die ihre Rolle übernimmt und immer noch auf der Suche nach ihr ist. Realität und Fantasie vermischen sich. Das gegebene Versprechen schließt Siss ein, so wie das Eisschloss Unn einschließt. Zurückzukehren aus der
Einsamkeit der Trauer, ist für Siss ein langer Weg durch dunkle Tage. Das Eis-Schloss, das ihre Seele
gefangen hält, bricht an jenen Tagen, an denen sie zu ihren KlassenkollegInnen zurückkehrt, die das
Abenteuer des Vergehens mit ihr erleben.

Erzählt in einer wunderbaren Sprache, die die Kälte fühlen lässt bis unter die Haut, gefangen nimmt bis zur letzten Seite.–

Text: Birgit Meinhard-Schiebel, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger Transparenz: Das Rezensionsexemplar wurde dankenswerterweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Kein Honorar.

Werbung